BESCHREIBUNG
INHALSTÜBERSICHT
ZUM VORBEREITUNGS-LEHRGANG FÜR DIE SACHKUNDE-PRÜFUNG
nach TierSchG § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 3, 5, 8a
für gewerbliche Hundehalter wie Tierpensionen, Tierheime, Tierschutz und Züchter, etc…

Vorbereitungslehrgang zum Sachkundenachweis § 11

TierSchG Abs. 1 Nr. 2, 3, 5, 8a

für gewerbliche Hundehalter wie Tierpensionen, Hundesitter, Tierheime, Tierschutzorganisationen, Züchter, etc…

Der Vorbereitungs-Lehrgang richtet sich an gewerbliche Hundehalter, die gemäß §11 Tierschutzgesetz einer Erlaubnis der zuständigen Behörde bedürfen und einen Nachweis (Sachkundeprüfung) erbringen müssen und bereitet sehr umfänglich auf die Sachkunde-Prüfung vor, die i. d. Regel beim zuständigen örtlichen Veterinäramt abgelegt wird.

Das Wissen wird Ihnen kompakt und leicht verständlich für ein effektives Lernen in unseren Lehrgängen online vermittelt, bezogen auf den Fragekatalog und die Prüfungsfragen , ohne dass Sie Kurse besuchen müssen oder eine empfohlene sehr lange Literaturliste zur Vorbereitung alleine erarbeiten müssen. Sie sparen sich enorm viel Zeit durch einen Onlinekurs, kommen ohne Umwege zum Ziel – und es kostet viel weniger wie viele herkömmliche Lehrgangsangebote.

Beschreibung

Der Vorbereitungslehrgang mit über 300 Sachkundefragen ( + ca. 75 Seiten Auslandstierschutz = als Zusatzmodul wählbar) aus dem Fragenkatalog, den Sie in der Regel von Ihrem zuständigen Veterinäramt erhalten haben, bereitet Sie auf die Sachkundeprüfung bei Ihrem örtlichen Veterinäramt vor, die Prüfung der Sachkunde selber übernimmt im Normalfall das Veterinäramt Ihrer Stadt oder Gemeinde, in der Sie Leben, Ihr Gewerbe betreiben oder eröffnen wollen.

In dem Vorbereitungslehrgang mit über 320 DIN A4 Seiten sowie dem Zusatzscript Erste Hilfe beim Hund” mit 60 DIN A4 Seiten (= Ergänzung für den D.O.Q.-Test) sowie dem ZusatzscriptHundeverhalten” (=Ergänzungen für den D.O.Q.-Test) mit ebenfalls 60 DIN A4 Seiten, insgesamt also ca. 440 DIN A4 Seiten Wissen (das sind insgesamt zwischen 600-900 Sachkundefragen mit den Zusatzscripten), werden Ihnen die notwendigen grundlegenden und speziellen Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen gemäß § 11 TierSchG (siehe auch ausführliche Inhaltsübersicht weiter unten) vermittelt, u. a.

  • Aufzucht,
  • Fortpflanzung,
  • Biologie,
  • Fütterung,
  • Haltung und allgemeine Hygiene,
  • Gesundheit, Krankheiten,
  • praktische Aufgaben,
  • Hundeverhalten,
  • Tierschutz,
  • Rechtsvorschriften,
  • gewerbliche Hundehaltung,
  • gesetzliche Grundlagen,
  • etc…

Sowie außerdem dabei:

  • Zusatzscript Erste Hilfe beim Hund (ca. 60 DIN A4 Seiten) ,
  • Zusatzscript Hundeverhalten mit den Inhalten Ausdrucks- und Sozialverhalten, Körpersprache, Lernverhalten, Rasse- und Typenkunde ( ca. 60 DIN A4 Seiten),
  • etc…

Zusatzmodul Auslanstierschutz (wenn mitbestellt)

Mit dem ZusatzmodulAuslandstierschutz” , werden auf weiteren ca. 75 DIN A4 Seiten und etliche Seiten online zusätzliche Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen zum Auslandstierschutz behandelt und vermittelt.

Da nicht jeder zur Sachkundeprüfung den Auslandstierschutz benötigt, ist dieser Teil als optional dazu wählbares Modul konzipiert. In der Regel brauchen Sie das Zusatzmodul nur, je nach Vorhaben, für den Auslandstierschutz.

Mit dem Zusatzmodul „Auslandstierschutz“ werden Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen zum Auslandstierschutz vermittelt, u. a. alle relevanten Themen zum Auslandstierschutz / Verbringung / Transport / gesetzliche Regelungen / Gesetzestexte / Importkrankheiten und Prophylaxe / Erste Hilfe / Typen- und Rassekunde / Ausdrucks- und Sozialverhalten, etc…

Eine genaue ausführliche Inhaltsübersicht zum Auslandstierschutz finden Sie weiter unten im Text bei Inhaltsübersichten!

Alle Lerninhalte aus dem Inhaltsverzeichnis mit den dazugehörigen Antworten finden Sie dann in unserem interaktiven Onlinelehrgang inklusive druckbares Script als Vorbereitungs-Lehrgang zur Sachkundeprüfung. Die Scripte mit dem Hauptscript über 320 DIN A4 Seiten sowie die Zusatzscripte werden Ihnen nach dem Bestellvorgang zugesandt. Zum Onlinelehrgang erhalten Sie nach Zahlungsabschluss sofort Zugang.

In der Regel erhalten Sie von Ihrem Veterinäramt der Stadt oder Gemeinde, in der Sie leben, das Gewerbe betreiben oder eröffnen einen Fragekatalog ausgehändigt, zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung bei Ihrem Veterinäramt. Ihnen obliegt dann sich selber anhand des Fragekataloges, der nur die Fragen beinhaltet, auf die Prüfung vor dem Amt vorzubereiten. Die Prüfung selber nimmt wiederum Ihr Veterinäramt ab.

Optional dazubuchbar:

  • Auslandstierschutz / Gesetze / Verbringung / Transport / Importkrankheiten, Prophylaxe, etc…
  • Interne Lernzielkontrolle mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle

Das Zusatzmodul Auslandstierschutz ist optional zu buchbar, da dieses in der Regel nur im Tierschutzbereich benötigt wird. Das ist je nach Ziel Ihres Vorhabens bei den Veterinärämtern unterschiedlich. Bitte Fragen Sie bei Ihrem zuständigen örtlichen Veterinäramt nach.

Zusatzmodul Lernzielkontrolle

Bei dem Zusatzmodul Lernzielkontrolle können Sie eine interne Lernzielkontrolle beantragen und absolvieren und erhalten dann ein Teilnahmebescheinigung mit Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle mit dem Hinweis auf eine ” erfolgreiche Teilnahme” am Vorbereitungslehrgang! Haben Sie die LZK mit mindestens 80% bestanden, erhalten Sie zusätzlich einen Hinweis auf der Teilnahmebescheinigung, dass die interne Lernzielkontrolle “bestanden” ist. In jedem Fall erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Achtung – dies ist nicht die Sachkundeprüfung
Die Lernzielkontrolle dient zur Überprüfung des eigenen Lernfortschrittes in Verbindung mit einem erhältlichen Teilnahmezertifikat und hat internen Prüfungs – Charakter!
Die Sachkunde-Prüfung selber wird in der Regel immer beim zuständigen örtlichen Veterinäramt durch einen Amtstierarzt abgenommen.
Deswegen ist das Zusatzmodul optional wählbar!

Die Lernzielkontrolle bzw. interne Prüfung benötigen Sie nur,

  • wenn das Veterinäramt die Prüfung zur Sachkunde nicht selber prüft (bitte immer VORHER fragen ob in diesem speziellen Fall die interne Prüfung vom zuständigen örtlichen Veterinäramt anerkannt wird),
  • oder wenn Sie für sich persönlich gerne einen Nachweis und deshalb eine Teilnahmebescheinigung haben möchten!


In dem Fall nehmen Sie gerne einfach Kontakt mit mir auf!

Das Zusatzmodul Lernzielkonntrolle bedarf noch besonderer Aufmerksamkeit!

In der Regel wird die Sachkundeprüfung von einem Amtstierarzt des örtlichen Veterinäramtes abgenommen, nur dann ist die Prüfung amtlich und rechtlich korrekt. Deshalb ist dieser Vorbereitungslehrgang als Vorbereitung auf die Prüfung beim zuständigen Veterinäramt aufgebaut. Die Sachkunde selber prüft i. d. Regel immer das zuständiges Veterinäramt! Da manche Veterinärämter die Sachkunde nicht mehr selber überprüfen, besteht immer mehr Nachfrage. Daher habe ich die Überprüfung der Sachkunde in Form einer internen Lernzielkontrolle mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungshinweis “bestanden” bei Bedarf als Zusatzmodul aufgenommen. Die angebotene Lernzielkontrolle hat deshalb nur internen Prüfungs-Charakter und ersetzt nicht die Sachkunde-Prüfung vor dem örtlichen Veterinäramt mit einem Amtstierarzt. Daher nenne ich dies nicht Sachkunde-Prüfung sondern interne Lernzielkontrolle, da ich kein Amtstierarzt bin.

Bitte fragen Sie deshalb dringend immer in jedem einzelnen Fall beim zuständigen Veterinäramt nach, wenn Ihr örtliches Amt in Ihrem Fall die Sachkunde nicht selber prüft, ob eine interne Überprüfung dann auch anerkannt wird.

Leider ist das Procedere in den verschiedenen Bundesländern noch nicht deutschlandweit einheitlich geregelt und sogar bei den Veterinärämtern der Städte und Gemeinden ist das Handling unterschiedlich. In der Regel erhalten Sie von den meisten Ämtern einen Fragekatalog ausgehändigt, damit Sie wissen welche Themenbereiche geprüft werden. Ihnen obliegt dann sich selber anhand des erhaltenen Fragekataloges, der nur die Fragen beinhaltet, auf die Prüfung vor dem Amt vorzubereiten. Der Fragekatalog kann je Bundesland, je Stadt, je Veterinäramt unterschiedliche Fragestellungen beinhalten. Die Prüfung selber nimmt dann wieder das jeweilige Veterinäramt der Stadt oder Gemeinde ab, in der man lebt oder das gewerbliche Vorhaben seinen Sitz hat.

Daher ist im Laufe der Zeit eine Sammlung weiterer Fragestellungen entstanden, die ich mit in den Lehrgang aufgenommen habe und so ist ein sehr umfangreiches Werk entstanden, der die Fragekataloge aller Bundesländer abdeckt.  Manche Fragen werden von den verschiedenen Bundesländern Ämtern nur etwas ähnlich formuliert und weichen deshalb voneinander ab, werden aber im Lehrgang behandelt.

Ich empfehle immer gerne bitte Ihren erhaltenen Fragekatalog, den Sie zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung erhalten haben, mit meiner Inhaltsübersicht zu vergleichen, ob die Fragen übereinstimmen oder ähnlich formuliert sind. Bitte Fragen Sie Ihr zuständiges Veterinäramt nach dem Fragekatalog. Manche Veterinärämter händigen auch keinen Fragekatalog aus, sondern sprechen eine Empfehlung aus, ein Seminar zu besuchen. Das ist eine Empfehlung, denn WIE Sie sich auf die Sachkundeprüfung vorbereiten obliegt Ihnen. Das Konzept des Vorbereitungslehrgangs ist sehr umfangreich ausgearbeitet und bestens geeignet zur Vorbereitung, auch wenn Sie keinen Fragekatalog erhalten haben sollten.

Inhaltsübersichten für Ihr zuständiges Veterinäramt zur Weiterleitung

Ach ja, und noch was, leiten Sie gerne die Beschreibungen und die Inhaltsübersichten als PDF – Datei Ihrem Veterinäramt weiter, wenn Ihr zuständiges örtliches Veterinäramt die Sachkunde nicht selber prüft und sich deshalb ein Bild vom Umfang des angebotenen Vorbereitungslehrgangs sowie der Zusatzscripte und dem Zusatzmodul Auslandstierschutz machen möchte inkl. meiner Qualifikationen.

Beschreibung und Inhaltsübersicht (PDF) des angebotenen Vorbereitungslehrganges und den Zusatzscripten:

Im Anschluss können Sie auch hier auf der Seite weiter Blättern für die Inhaltsübersicht!

Inhaltsübersicht …
… zum Vorbereitungslehrgang zum Sachkundenachweis § 11

TierSchG Abs. 1 Nr. 2, 3, 5, 8a

für gewerbliche Hundehalter wie Tierpensionen, Hundesitter, Tierheime, Tierschutzorganisationen, Züchter, etc…

Einführung

  • Vorwort
    Ich heiße alle Schnüffelnasen und Zweibeiner willkommen!
    Qualifikationen der Autorin / Dozentin in Kürze
  • Allgemeine Details . . .
    440 Seiten Wissen
    Endlich Antworten
    Fragen einreichen
  • Wann benötigen Sie eine Genehmigung nach §11 Tierschutzgesetz?
  • Bevor es los geht…
    … gibt es noch ein paar wichtige Hinweise zu den Fragestellungen!
    In eigener Sache
  • WICHTIG: Änderungen ab 01.01.2022…
    … die das ganze Script und Lehrplan 1 betreffen in der TierSchHuV
    Beschreibung der Text-Umsetzung im Script und im Lehrplan 1
    Die wichtigsten Änderungen an dieser Stelle kurz zusammengefasst auf einen Blick!
    Was wird sich für Hundezüchter ändern?
    Ausstellungsverbot von Rassehunden von Qualzuchten
    Was wird sich für Hundehalter ändern?

Aufzucht

  • Worauf achten Sie bei der regelmäßigen Kontrolle der Hunde-Welpen?
    Zusätzliche Lerninhalte
    Gesundheitscheck bei Hunden und Welpen
    Welche Pflegemaßnahmen sind bei Hunden erforderlich?
  • Wie muss die Wurfkiste für die Hündin beschaffen sein?
    ACHTUNG Neue Anforderungen an die Wurfkiste laut Tierschutz-Hundeverordnung ab 01.01.2022
  • Woran erkennt man, ob die Hündin Ihre Welpen allein ernähren kann?
  • Erklären Sie den Begriff „Kolostralmilch“ und wann sollten Neugeborene sie bekommen?
  • Erklären Sie den Begriff „Puerperium“ beim Hund (Canis lupus familiaris)?
  • Wann sollten Hunde-Welpen frühestens abgegeben werden?
  • Was muss bezüglich der Wärmelampe über oder in der Wurfkiste von Hunden besonders beachtet werden?
    ACHTUNG Neue Anforderungen bzgl. einer Wärmelampe bzw. Lufttemperatur laut Tierschutz-Hundeverordnung
  • Welches Verhaltensmuster der Hündin den Welpen gegenüber ist aus hygienischer Sicht besonders wichtig?
  • Auf welche angeborenen Missbildungen beim Hund müssen Sie sofort nach der Geburt achten?
  • Wann öffnen die Hundewelpen ihre Augen?
  • Welche Ursache kann vorliegen, wenn die Hündin ihre Welpen nicht gerne saugen lässt?
  • Was eignet sich für Hunde-Welpen als Muttermilchersatz?
  • Was ist zu tun, wenn die Hündin so viele Welpen hat, dass die Milch nicht für alle Welpen ausreicht?
  • Worauf ist bei der mutterlosen Aufzucht von Hundewelpen besonders zu achten?
  • Woran erkennt man die Trächtigkeit bei der Hündin und wie lange dauert sie?
  • Sollten die zuerst geborenen Hunde-Welpen bereits während des weiteren Geburtsvorganges saugen?
  • Welche Geburtsstörungen kommen bei Hunden vor?
  • Der letzte Hunde-Welpe eines Wurfes soll erst im Alter von 16 Wochen abgeholt werden, alle anderen Wurfgeschwister sind schon abgegeben worden. Worauf achten Sie?
  • Die Hündin ist fehlgedeckt worden. Was kann man tun?
  • Wie kann der Welpe bereits beim Züchter erlernen, stubenrein zu werden?
  • Können Hundewelpen sofort nach der Geburt hören?
  • Kann es vorkommen, dass Hündinnen verwerfen?
  • In welchen Zeitabständen erfolgt bei Hundewelpen die Fütterung mit Ersatzmilch?
  • Warum ist es sinnvoll die Hündin unmittelbar nach dem Deckakt ruhen und möglichst nicht urinieren zu lassen?
  • Welche Gründe gibt es für das „Leerbleiben“ einer Hündin?
  • Wie beraten Sie zukünftige Hundewelpen-Besitzer? Bitte ausführliche Beschreibung.
  • Welche Bücher über Hunde können Sie dem Käufer empfehlen und warum?
  • Welchem Käufer würden Sie keinen Hund verkaufen?
  • Was fragen Sie den Käufer eines Hundes?
  • Wann soll sich ein Käufer nach dem Kauf eines Hundes wieder bei Ihnen melden?
  • Für welche Krankheiten haben die von Ihnen gezüchteten Hunderassen eine Prädisposition (Veranlagung)?
  • Wodurch lässt sich Ihrer Meinung nach ein unseriöser Hundezüchter erkennen?
  • Worauf achten Sie bei der Auswahl einer Hundewelpen-Schule?
  • Welche Informationen über die zukünftigen Besitzer des Hundes sind Ihnen wichtig?
  • Was wissen Sie über Linienzucht bei Hunden?
  • Welche Eigenschaften besitzt der Rüde, den Sie ausgesucht haben?
  • Welches Zuchtziel wird für die von Ihnen gezüchtete Hunderasse (Canis lupus familiaris) angestrebt?
  • Beschreiben Sie bitte, wie Sie Hundewelpen (Canis lupus familiaris) absetzen?
  • Was wissen Sie vom VDH?
  • Welche Ziele hat der VDH und welche Vorgaben setzt er seinen Mitgliedern?
  • Welche Vorgaben setzt der VDH seinen Mitgliedern und Vereinen?
  • Was regelt die Zucht-Ordnung des VDH?
  • Auf welche Krankheiten ist der Rüde (Canis lupus familiaris) untersucht, den Sie ausgewählt haben?
  • Welche Untersuchungen haben Ihre Hündinnen?
  • Wann ist die Hündin „vor“ „während“ „in“ oder „nach“ der Geburt einem Tierarzt vorzustellen?
  • Welche Gründe machen es erforderlich, die Hündin vor bzw. in der Geburt tierärztlich untersuchen zu lassen?
  • Warum soll ein Rüde nach dem Deckakt nicht von der Hündin getrennt werden?
  • Können Sie die Hundewelpen saugen lassen, wenn eine Gesäugeentzündung vorliegt? Bitte begründen Sie dies.
  • Die Geburt
    Welche Hilfsmittel sollten bei der Geburt bereitliegen?
    Wie läuft eine Hundegeburt ab?
    Woran erkennen Sie bei der Hündin, dass die Geburt bald einsetzen wird?
    Der Geburtsablauf lässt sich in Phasen unterteilen:
    Über welchen Zeitraum erstreckt sich bei der Hündin die Geburt der Welpen und woran erkennen Sie das Ende?
    Vorbereitungsphase:
    Eröffnungsphase:
    Austreibungsphase:
    Austreibungsphase 2:
    Austreibungsphase 3:
    Abnabeln der Welpen – Nachgeburt:
    Kann bei Hündinnen die Nachgeburt zurückbleiben?
    Das Ende der Geburt
  • Woran erkennen Sie, dass noch nicht alle Hundewelpen geboren sind? Ab wann sollten Sie einen Tierarzt zu Rate ziehen?
  • Wie wird nach der Geburt bei den Hunde-Welpen die Nabelschnur durchtrennt?
  • Was geschieht nach der Geburt von Hunde-Welpen mit der Nachgeburt?
  • Kann bei Hündinnen die Nachgeburt zurückbleiben?

Biologie

  • Wann ist eine läufige Hündin empfängnisbereit?
  • Wie erkennt man den richtigen Decktag?
  • Wann ist der optimale Deckzeitpunkt bei Hunden und wie kann man ihn bestimmen?
  • Wie hoch ist die normale Körpertemperatur des Hundes?
  • Wie lange dauert die Läufigkeit bei der Hündin durchschnittlich?
  • Wann befindet sich ein Hunde-Welpe in der Prägungsphase und was versteht man darunter?
  • Wann beginnt und endet die Sozialisierungsphase des Hundes und was versteht man darunter?
  • Wann ist bei Hunden das Bedürfnis nach Sozialkontakten am höchsten?
  • Was ist bei der Aufzucht von Hunde-Welpen im Hinblick auf die Wesensentwicklung wichtig?
  • In welchem Alter findet beim Hund der Wechsel der Eckzähne statt?
  • Wie viele Zehen hat ein Hund vorne bzw. hinten?
  • Wann beginnt bei Hunden die Geschlechts- bzw. Zuchtreife?
  • Was ist bei der Erziehung eines Hundes als Rudeltier besonders wichtig?
  • Erklären Sie den Begriff „Vorbeißer“ und „Überbeißer“ anhand von Beispielen.
  • Welches Sozialverhalten zeigt der Wolf, der Vorfahre des Haushundes (Canis lupus familiaris)? Wie ist das Wolfsrudel organisiert?
  • Was beeinflusst das Verhalten eines Hundes?
  • Was ist das wichtigste Element bei der Erziehung und Ausbildung von Hunden?
  • Welche Sinne sind beim Hund besonders ausgeprägt? Welcher Sinn ist bei Welpen von Geburt an ausgebildet?
  • Erklären Sie „Scheinträchtigkeit“ bei der Hündin und was können Sie dagegen tun?
  • Kann es bei Hunde-Zwergrassen in Zusammenhang mit dem Zahnwechsel zu Problemen kommen?
  • In welche Zyklusphasen wird die Läufigkeit bei der Hündin unterteilt?
  • Erklären Sie die Vorgänge der einzelnen Zyklusphasen bei der Hündin. Wie lange dauern sie?
  • In welchem Bereich des Geschlechtsorgans findet die Befruchtung bei der Hündin (Canis lupus familiaris) statt?
  • Warum ist das Hängen beim Deckakt nicht ausschlaggebend für die Befruchtung?
  • Nennen Sie die wichtigsten Unterscheidungskriterien der verschiedenen Hunderassen?
  • Welche Tierart kann als Vorfahre des Haushundes angesehen werden?
  • Wie viele Hunderassen gibt es?
  • Gibt es noch Gemeinsamkeiten im Hinblick auf Verhaltensformen zwischen Wolf und Haushund?
  • Wie sieht die natürliche Gebissform des Hundes aus?
  • Welches Merkmal hat den Säugetieren den Namen gegeben?
  • In welcher Zeit verdoppelt sich normalerweise das Geburtsgewicht der Hundewelpen? Welches Verhalten lässt auf eine unzureichende Nahrungsaufnahme schließen?
  • Wie entwickelt sich das Geburtsgewicht der Hundewelpen innerhalb der ersten Lebenstage?

Fütterung

  • Woran erkennt man den optimalen Ernährungszustand eines Hundes?
  • Wie kontrolliert man, ob der Junghund (Canis lupus familiaris) zu schwer ist?
  • Wie groß ist der tägliche Wasserbedarf eines Hundes?
  • Was für Folgen kann es für den Hund haben, wenn Knochen an ihn verfüttert werden?
  • Welcher Zusammenhang besteht zwischen Vitamin D und Sonnenlicht?
  • Wie lagern Sie Futtermittel richtig?
  • Wie lagern Sie Vitaminpräparate richtig?
  • Nennen Sie bitte zwei fettlösliche und zwei wasserlösliche Vitamine.
  • Kann man bei der Gabe von Vitaminpräparaten zu viel des Guten tun?
  • Was ist bei der Fütterung eines erwachsenen Hundes zu beachten?
  • Was ist bei der Fütterung eines erwachsenen Hundes zu beachten und wovon hängt sie ab?
  • Nennen Sie geeignete Futtergrundlagen für den Hund.
  • Wie oft sollten Hunde gefüttert werden, bezogen auf die verschiedenen Altersstufen?
  • Woraus besteht die Zufütterung bei Hunde-Welpen?
  • Ab welchem Zeitpunkt sollte bei Hundewelpen mit der Zufütterung begonnen werden?
  • Was ist bei der Fütterung eines alten Hundes zu beachten?
  • Was ist bei der Fütterung eines Junghundes (vom Absetzen bis zu etwa einem Jahr) zu beachten?
  • Wie gewährleisten Sie eine bedarfsgerechte Fütterung bei Hunden?
  • Womit ernähren Sie eine laktierende Hündin am einfachsten bedarfsgerecht?
  • Was eignet sich als wertvoller Eiweißträger in der Ration?
  • Ist es ein Fehler, Hunde nur mit Fleisch zu füttern?
  • Was muss bei der Fütterung selbst gemischter Futter-Rationen an Hunde beachtet werden?
  • Was müssen Sie bei der Fütterung selbst gemischter Futterrationen an Hunden beachten?
  • In welchen Futtermitteln kommt Vitamin A vor? Wodurch kann eine Überversorgung entstehen?
  • Warum fressen Hunde Gras?
  • Brauchen Hunde unbedingt abwechslungsreiches Futter?
  • Woran erkennt man, dass die Futtermenge bei einem erwachsenen Hund ausreichend ist?
  • Wie lange dauert die Darmpassage beim Hund?
  • Was eignet sich für die Deckung des Kohlenhydratanteils in der Futter-Ration für den Hund?
  • Was ist bei der Fütterung sehr großer Hunde zu beachten?
  • Wie oft sollten erwachsene Hunde einen Fasttag einlegen?
  • Was sagt die Länge des Dickdarms über die Ernährung eines Säugetieres aus?
  • Welche Futtermittel haben einen hohen Rohfaseranteil?
  • Woran erkennt man gutes Heu?
  • Wie behandelt man Grünpflanzen vor dem Verfüttern?
  • Welche Vorteile und welche Nachteile haben Fertigfutterpellets?
  • Wie verdauen pflanzenfressende Säugetiere Zellulose?
  • Welche Gefahr besteht beim Verfüttern ganzer roher Eier?
  • Welche Rolle spielen essenzielle Aminosäuren bei der Ernährung von Tieren?
  • Worauf ist bei der zusätzlichen Gabe von Mineralstoffen und Vitaminen zu achten? Vitamine Mineralstoffe
  • Welche Aussagekraft besitzen die Ergebnisse der „Weender Rohwertanalyse“ z. B. für Rohprotein oder Rohfett auf industriell hergestellten Futtermitteln?
  • Welche Gefahren bestehen beim Angebot von Körnerfutter oder Futtermischungen in Futterbars?

Haltung und allgemeine Hygiene

  • Was muss einem Hund bei einer ausschließlichen Haltung im Freien außer einer Schutzhütte noch zur Verfügung stehen?
  • Gibt es neben dem Tierschutzgesetz noch andere „Vorschriften“ über die Haltung von Hunden?
  • Wonach wird die Bodenfläche des Hunde-Zwingers bemessen?
  • Dürfen Hunde in Anbindehaltung gehalten werden?
  • Wie sind Hunde – ganz allgemein – zu halten?
  • Was ist bei der Auswahl sämtlicher Baumaterialien für den Hundebereich zu beachten?
  • Nennen Sie die Anforderungen an eine Anbindehaltung nach der Tierschutz-Hundeverordnung.
  • Nennen Sie Gründe, in welchen Fällen die Anbindehaltung generell verboten ist.
  • Ist die Gruppenhaltung von Hunden anzustreben und was ist dabei zu beachten?
  • Bei welchen arttypischen, normalen Verhaltensweisen kann der Hund Aggressionsverhalten zeigen?
  • Warum ist oftmals der Erziehungserfolg nicht dauerhaft, wenn der Hund von einer rudelfremden Person erzogen wird?
  • Welche Papiere erhält der Käufer eines Hunde-Welpen?
  • Welche Empfehlungen geben Sie dem künftigen Hundehalter?
  • Was beachten Sie beim Verkauf eines Hundewelpen?
  • Nennen Sie ein Beispiel, wie die Zwingerfläche vergrößert werden muss, wenn ein zweiter Hund mit einer bestimmten Größe zusätzlich in demselben Zwinger gehalten wird.
  • Akzeptiert der Hund den Menschen automatisch immer als den Ranghöheren?
  • Muss bei der Leistungserziehung positiv auf den Hund eingewirkt werden, damit er bestimmte Verhaltensweisen und Leistungen erbringt?
  • Was versteht man unter dem Rein-Raus-Prinzip?
  • Wie alt sollten Kinder mindestens sein, um (mit Hilfe der Eltern) Tiere zu halten?
  • Wann sollte eine Tierhaltungseinrichtung desinfiziert werden? Hygieneplan Deutscher Tierschutzbund
  • Was versteht man unter Quarantäne?
  • Was verstehen Sie unter Quarantäne? Wann ist sie erforderlich und wie lange sollte sie dauern?
  • Dürfen Sie ein krankheitsverdächtiges Tier zusammen mit den Neuzugängen im Quarantäneraum unterbringen?
  • Welche Anforderungen sind an einen Quarantäneraum zu stellen?
  • In welcher Reihenfolge werden die Tiere in Quarantäneraum und Verkaufsanlage versorgt?
  • Worauf achten Sie bei Tieren, die sich in Quarantäne befinden?
  • Soll man Tiere in Quarantäne vorbeugend gegen Parasiten behandeln?
  • Wie hält man Tiere unter Quarantänebedingungen?
  • Welche Arbeitsschritte gehören zur „Reinigung“ einer Tierhaltungseinrichtung?
  • Wie sollte eine Tierhaltungseinrichtung im Zoogeschäft richtig beschriftet werden?
  • Beschriften Sie eine Tierhaltungseinrichtung im Zoogeschäft richtig.
  • Welche Arbeitsschritte gehören zur „Desinfektion“ einer Tierhaltungseinrichtung?
  • Soll man Tiere in Quarantäne vorbeugend mit Antibiotika behandeln?
  • Worauf ist bei der Reinigung und Desinfektion von giardienverseuchten Hundezwingern zu achten?

Krankheiten

  • Warum ist die regelmäßige Tollwutimpfung bei Hunden wichtig?
  • Was ist bei einer Magendrehung beim Hund zu veranlassen?
  • Bei einem oder mehreren Hunde-Welpen tränt ständig ein Auge. Was kann außer einer Entzündung oder einem Fremdkörper die Ursache sein?
  • Woran erkennen Sie, dass Ihre Hündin an Gebärmuttervereiterung (Pyometra) leidet?
  • Erklären Sie den Begriff „Staupe“ beim Hund?
  • Welche vererbbaren Krankheiten gibt es beim Hund, die züchterisch berücksichtigt werden sollten?
  • Welche Maßregeln können Sie treffen, um die Atmung bei lebensschwachen Hundewelpen anzuregen?
  • Was bedeutet bei Hunden „HD-frei“?
  • Wie können Sie Ihre Hunde vor Staupe und Parvovirose schützen?
  • Was kann vorliegen, wenn der Hund mit dem After auf dem Boden rutscht, sog. „Schlittenfahren“?
  • Nennen Sie typische Symptome der Tollwut?
  • Was tun Sie, wenn bei Hunden Tollwutverdacht besteht?
  • Was wissen Sie über Zwingerhusten bei Hunden?
  • Müssen beim Hund die Krallen geschnitten werden?
  • Welche Krankheiten können durch Verfüttern von rohem Schweinfleisch auf den Hund übertragen werden?
  • Nennen Sie die Hauptsymptome der Leptospirose (Stuttgarter Hundeseuche); wie steckt sich ein Hund an?
  • Wie lange kann der Hodenabstieg beim Rüden dauern?
  • Was verstehen Sie bei Hunden unter „offener Fontanelle“ und in welchem Körperbereich kommt sie vor?
  • Woran erkranken ältere Hündinnen häufig?
  • Was verstehen Sie unter „Räude“ und welche Räudeerkrankung ist für die Hundezucht bzw. Hundehaltung das größte Problem?
  • Nennen Sie Arten von Krankheitserregern, die beim Hund Hauterkrankungen verursachen.
  • Woran erkennen Sie, dass ein Hund an Demodikose leidet? Warum soll man mit einer Hündin, die Demodikose hat nicht züchten? Sollte mit einem Hund, der Demodikose hatte/hat, gezüchtet werden?
  • Nennen Sie beim Hund die Hauptsymptome der Staupe.
  • Woran erkennt man eine Magendrehung beim Hund?
  • Kann einem Hund mit Entropium (angeborene Lidrandeinstülpung) geholfen werden?
  • Gegen welche Krankheiten bei Hunden sind wann und wie oft Impfungen durchzuführen?
  • Wie bewerten Sie einsetzendes Muskelzittern bei der Hündin ca. 2 bis 3 Wochen nach der Geburt? Wie können Sie vorbeugen?
  • Wann und in welchen Zeitabständen sind Hundewelpen zu entwurmen? Nennen Sie Gründe dafür.
  • Wie werden Spulwürmer von der Mutter auf die Welpen übertragen?
  • Wann soll man einen Hund ein Bandwurmpräparat verabreichen?
  • Wie oft sollen erwachsene Hunde entwurmt werden?
  • Welche Krankheitserscheinungen treten bei unzureichender Entwurmung bei Hunden auf?
  • Woran erkennt man Gehörgangsentzündungen beim Hund?
  • Woran erkennen Sie Parvovirose („Katzenseuche“) bei Hundewelpen? Welche Krankheitserscheinungen weisen auf Parvorirose (Katzenseuche) beim Hundewelpen hin?
  • Was versteht man unter Parasiten?
  • Was wissen Sie über Borreliose, z. B. beim Hund?
  • Was ist bei starkem Mundgeruch des Hundes zu tun?
  • Nennen Sie die Hauptsymptome der Hepatitis contagiosa canis (ansteckende Leberentzündung).
  • Können Hunde an Wundstarrkrampf (Tetanus) erkranken?
  • Wie äußert sich Flohbefall beim Hund und woran ist dabei zu denken?
  • Was ist bei Hunden bei der Flohbehandlung zu beachten?
  • Was versteht man unter einem Kryptorchiden? Was veranlassen Sie?
  • Wie gehen Sie vor, wenn Sie feststellen, dass ein Tier von einem anderen verletz wurde?
  • Bei welchen Symptomen liegt der Verdacht auf Hautpilze nahe?
  • Was ist ein Abszess und wie entsteht er?
  • Wie kann man seinen Tierbestand vor Krankheiten schützen?
  • Was bedeutet der Begriff „Zoonose“? Welche Krankheitserreger können sie auslösen? Nennen Sie bitte Beispiele?
  • Wie verläuft die Brucellose beim Rüden und der Hündin?
  • Welche Einzeller führen in Hundezuchten oft zu Durchfallproblemen?
  • Canine Herpes Virus Welche Folgen hat beim Hund eine Infektion mit dem Canine-Herpesvirus? Was wissen Sie über den Canine Herpesvirus (CHV)? Nennen Sie bitte zwei Beispiele für Infektionskrankheiten, an denen ein gesamter Wurf von Hundewelpen innerhalb kürzester Zeit verenden kann? An welcher Infektionskrankheit kann ein gesamter Wurf von Hundewelpen innerhalb kürzester Zeit verenden? Ab welchem Stadium der Trächtigkeit bei der Hündin können die Canine-Herpes-Viren übertragen werden? Minute Virus of Canines (MVC) Canine Herpes-Virus (CHV)

Praktische Aufgaben

  • Wie entnehmen Sie eine Kotprobe und machen Sie versandfertig für die Untersuchung?
  • Wie senden Sie ein verendetes Tier zur Untersuchung ein?
  • Führen Sie eine Geschlechtsbestimmung bei Hundewelpen durch?
  • Wie ermitteln Sie das Körpergewicht eines Tieres, das Probleme beim Wiegen macht?

Rechtsvorschriften

  • Dürfen Sie die sog. Afterkrallen bei Hundewelpen selbst entfernen?
  • In welchem Alter darf man einen Hundewelpen vom Muttertier trennen?
  • Für wie viele Zuchthunde und ihre Welpen benötigt ein gewerbemäßiger Hundezüchter eine Betreuungsperson?
  • Werden an die Betreuungsperson in einer gewerbsmäßigen Hundezucht besondere Anforderungen gestellt?
  • Welche Anforderungen gelten für die Schutzhütte eines Hundes, der im Freien gehalten wird?
  • Welche Zwingerfläche benötigt ein Bernhardiner mit einer Widerristhöhe von 67 cm?
  • Welche Zwingerfläche benötigt ein Rehpinscher?
  • Wie sieht eine korrekte Anbindhaltung für Hunde aus?
  • Ist das Kupieren der Ohren und/oder der Rute bei Hunden erlaubt? Dürfen Hunde mit kupierten Ohren in Deutschland auf der Hundeausstellung gezeigt werden? Bitte erklären Sie dies.
  • Nennen Sie die in § 2 des Tierschutzgesetztes festgelegten Pflichten eines Tierhalters gegenüber seinem Tier.
  • Was sagt der § 2 des Tierschutzgesetzes aus?
  • Unter welchen Voraussetzungen darf ein Tier getötet werden?
  • § 1 des Tierschutzgesetzes verpflichtet jeden, Tieren ohne vernünftigen Grund keine Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Welche Tiere umfasst dieser Schutz.
  • Was sagt das Tierschutzgesetz über die Vererbung von Merkmalen, die zu Schmerzen, Leiden und Schäden führen können?
  • Mit welchen Folgen muss jemand rechnen, der einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt?
  • Darf jeder ein Wirbeltier töten?
  • In menschlicher Obhut werden die Bewegungsmöglichkeiten eines Tieres meist eingeschränkt. Ist dies nach dem Tierschutzgesetz zulässig?
  • Welche Überlegungen sind vor dem Kauf eines Tieres zwingend erforderlich?
  • Sie entdecken beim Händler ein Ihnen unbekanntes Tier. Könne Sie es bedenkenlos erwerben?
  • Ein Tier ist unheilbar krank oder altersschwach. Wie verhalten Sie sich? Weitere Ausführungen zu diesem Thema
  • Welche Gründe erfordern es ein Tier einzuschläfern?
  • An Jugendliche welchen Alters dürfen Tiere ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten abgegeben werden?
  • Welche Behörde ist in Bayern für die Erteilung einer Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz zuständig?
  • Wie beurteilen Sie die Mitnahme von Hunden in ein Zoogeschäft?
  • Darf man einen Hund im Zwinger halten, ohne ihm Auslauf zu gewähren?
  • Gibt es Rechtsvorschriften für die Haltung von Hunden? Was ist bei der Einzelhaltung von Hunden zu beachten?
  • Darf man einen Hund in einem Kellerraum halten, in den kein Tageslicht einfällt?
  • Wie muss die Umzäunung eines Hundezwingers aussehen?
  • Ein Hund ist in einem Zwinger untergebracht, der auf allen 4 Seiten mit einer Mauer umgeben ist. Ist diese Einzäunung zulässig?
  • Darf man einen Hund im Zwinger anbinden?
  • Darf ein Hund an einem Würgehalsband angebunden werden?
  • Ab welchem Alter darf man einen Hund angebunden halten?
  • Einen Jagdhund, der jagdlich geführt werden soll, soll die Rute kopiert werden. Ist dies zulässig.
  • Darf eine trächtige Hündin im letzten Drittel der Trächtigkeit angebunden gehalten werden?
  • Inwieweit ist es erlaubt, einem Tier Leistungen abzuverlangen?
  • Sie haben eine Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz zum Handel mit Wirbeltieren der 5 Klassen . . . Ein Baumarkt, der ausschließlich Zubehör und Futter verkauft, möchte eine große Schauvoliere zu Werbezwecken (kein Tierverkauf) errichten. Braucht er eine Erlaubnis nach § 11?
  • Sie wollen eine Tierbörse organisieren. Was müssen Sie bedenken?
  • Ein 10-jähriger Junge möchte eine Vogelspinne erwerben. Dürfen Sie sie ihm verkaufen?
  • Dürfen Sie einem Kunden ein krankes Tier verkaufen, wenn er es gesund pflegen will?
  • Ein Kunde erwirbt ein Tier, dass an eine bestimmte Nahrung gewöhnt ist, die der Kunde aber nicht anbieten möchte. Darf er eine Zwangsfütterung zwecks einer Futterumstellung vornehmen?
  • Sie haben Ihr Sortiment um eine weitere Tier-Klasse erweitert. Ist es ausreichend, dies der Behörde nachträglich zu melden?
  • Was ist zu beachten, wenn ein Hund im Auto zurückgelassen werden soll?
  • Dürfen Hunde mit kupierten Ohren in Deutschland auf der Hundeausstellung gezeigt werden?
  • Nennen Sie bitte 4 Beispiele für Qualzuchten beim Hund.
  • Wer ist berechtigt Impfungen an Tieren vorzunehmen?
  • Wann kann eine Erlaubnis zum Halten gefährlicher Tiere erteilt werden?
  • Bei welchen Hunderassen geht der Gesetzgeber in Bayern stets von der Eigenschaft als Kampfhund aus? Wie definiert der Gesetzgeber in Bayern die Kampfhunde? Dürfen in Bayern Bullterrier gezüchtet werden?
  • Das Arzneimittelgesetzt regelt unter anderem den Verkauf von Arzneimitteln. Welche Tierarzneimittel dürfen im Zoofachhandel für Wirbeltiere abgegeben werden?

Inkl. Zusatzmodul Hundeverhalten, Ausdrucks- und Sozialverhalten, Erziehung, etc…

In diesem zusätzlichen Script, welches Sie für den D.O.Q-Test benötigen, ebenfalls auf ca. 60 DIN A4 Seiten bin ich noch eingehender auf folgende Themengebiete eingegangen:

  • Ausdrucksverhalten,
  • Sozialverhalten,
  • Körpersprache
  • Rasse- und Typenkunde

Hier finden Sie eine ausführliche Inhaltsübersicht zu diesem Script:

https://cloud.hunde-trainingskonzepte.de/index.php/s/Hundeverhalten-Inhalt

Auszug aus den Inhalten

  • Welches sind die 4 wichtigsten Elemente bei der Erziehung und Ausbildung von Hunden? Bitte erklären Sie dies.
    Die Belohnungsformel
    Die Bestrafungsformel
  • Bitte erklären Sie, welche Kriterien bei der Anwendung von Strafen beim Hund (Canis lupus familiaris) unbedingt beachtet werden müssen.
  • Welche Probleme können Strafen beim Hund nach sich ziehen?
    Negative Verstärkung
    Positive Strafe
    Nachteile von Strafe
    Voraussetzungen für den Einsatz von Strafe
    Welche Kriterien bei der Anwendung von Strafe sollten beim Hund unbedingt beachtet werden?
  • Ist Strafe für die Erziehung / Ausbildung eines Hundes notwendig? Bitte erläutern Sie dies.
  • Ist Zwang für die Erziehung / Ausbildung des Hundes notwendig?
  • Durch welche alltäglichen Dinge bekommt der Hund Informationen über seine eigene Ranghöhe?
  • Was wird durch die Rangordnung bei Hunden geregelt?
  • Warum ist die Rangordnung so wichtig? Wie ist sie dem Hund zu verdeutlichen?
  • Welche Gründe gibt es für aggressives Verhalten bei Hunden?
  • Was hat Dominanz bei Hunden mit Aggressivität zu tun?
  • Gehört Jagdverhalten auch zum Aggressionsverhalten bei Hunden? Bitte erläutern.
  • Was beeinflusst das Verhalten eines Hundes (Canis lupus familiaris)?
  • Akzeptiert der Hundewelpe den Menschen automatisch immer als den Ranghöheren? Wie wird dem Welpen die Hierarchie verdeutlicht?
  • Was bedeutet Dominanz bei Hunden?

Weitere prüfungsrelevante Themenbereiche werden in den folgenden zusätzlichen Scripten behandelt und abgedeckt!

Inkl. Zusatzmodul Erste Hilfe beim Hund

Da die Erste Hilfe beim Hund nicht mit ein paar Seiten erklärt ist, habe ich hierzu ein zusätzliches weiteres Script erarbeitet und erstellt mit ca. 60 DIN A4 Seiten, die ebenfalls Inhalt des Vorbereitungslehrganges sind.

Hier finden Sie eine ausführliche Inhaltsübersicht zu diesem Script:
https://cloud.hunde-trainingskonzepte.de/index.php/s/Erste-Hilfe-Hund-Inhalt

Zusatzmodul Auslandstierschutz optional
(wenn es mitbestellt wurde)

Der Auslandstierschutz ist optional wählbar mit ca. 75 DIN A4 Seiten und ca. 25 Seiten in der Cloud, die Fragestellungen werden dort ständig ergänzt.

Da nicht jeder zur Sachkundeprüfung den Auslandstierschutz benötigt, ist dieser Teil als optional dazu wählbares Modul konzipiert. In der Regel brauchen Sie das Zusatzmodul nur, je nach Vorhaben, für den Tierschutz. Bitte fragen Sie bei Ihrem Veterinäramt nach!

Folgende Ausbildungsinhalte werden behandelt und vermittelt:

Kurz zusammengefasst:
Auslandstierschutz / Verbringung / Transport / / gesetzliche Regelungen / Gesetzestexte / Importkrankheiten und Prophylaxe / Erste Hilfe / Typen- und Rassekunde / Ausdrucks- und Sozialverhalten, etc…

Mit dem Zusatzmodul „Auslandstierschutz“ werden Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereiche zum Auslandstierschutz vermittelt, u. a. folgende Themenbereiche:

Lerninhalte

Prüfungsrelevante gesetzliche Regelungen, die zur Verbringung bzw. Einfuhr von Tieren aus dem Ausland relevant sind, sowie Fragestellungen Themenbereich Fachgespräch
u. a.

Themenbereiche

  • europäisches sowie nationales Veterinärrecht
    – EU-Heimtierausweis
    – Einreisebestimmungen
    -Tollwut
    – Tierseuchenbekämpfung und Tierseuchenbekämpfung rund um den Hundetransport)
    – Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung
    (BmTierSSchV)
    – TRACES
  • RL (EG) 92/65 Regeln über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel mit Tieren, etc…,
  • Tierschutzrecht national, Gesetzestexte, Tierschutzgesetz, Tierschutz-Hundeverordnung, Tierschutztransportverordnung…)
  • Europäische Tierschutztransportverordnung Nr. 1/2005 mit Verordnung zum Schutz von Tieren mit Durchführungsverordnung (VO (EG) 1/2005)
  • Nationales Ordnungsrecht, deutsche Einfuhrverbote, Hundeverbringungs- und -Einführbeschränkungsgesetz (HundVerbrEinfG)
  • Verbringung: VO (EU)576/2013 Verordnung über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken
  • Transport: Rechtsgrundlagen zum Transport von Tieren / Heimtieren in der EU / Drittländer
  • VO (EU) 577/2013 Durchführungsverordnung zu den Muster-Identifikationsdokumenten
  • Importkrankheiten, Beschreibung, Prophylaxe, bspw. bei Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Dirofilariose

Außerdem dazugehörig zum Auslandstierschutz in weiteren Scripten:

  • Rasse- und Typenkunde, Ausdrucks- und Sozialverhalten
  • Erste Hilfe

Weitere Themenbereiche
Tierschutzrecht

  • VERORDNUNG (EG) NL 1/2005 DES RATES vom 22,Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) NL 1255/97 (u.a, grundsätzliche Hinweise, Technische Voraussetzungen für Transportfahrzeuge, Transport in Transportbehältern, Umgang mit Tieren, Dokumente)
  • Verordnung zum Schutz von Tieren beim Transport und zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates (Tierschutztransportverordnung –
    TierSchTrV)
    – Transportfähigkeit
    – Transportbedingungen
    -Dokumentation
  • Tierschutzgesetz
  • Tierschutz-Hundeverordnung
  • Tierschutz-Transportverordnung

Ordnungsrecht

  • Hundeverbringungs- und -einfuhrbeschränkungsgesetz vom 12. April 2001 (BGBI. I S, 530)
  • Verordnung über Ausnahmen zum Verbringungs- und Einfuhrverbot von gefährlichen Hunden in das Inland (Hundeverbringungs- und ­ -einfuhrverordnung – HundVerbrEinVO)
  • Artikel 37 und 37a des Gesetzes über das landesstrafrecht und das Verordnungsrecht auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (Landesstraf- und Verordnungsgesetz – LStVG, Bayern)
  • Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit

Tierseuchenrecht

  • RICHTLINIE 92/65 EWG DES RATES vom 13.Juli 1992 über tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Tieren, Samen, Eizellen und
    Embryonen in der Gemeinschaft sowie für die Einfuhr in die Gemeinschaft, soweit sie diesbezüglich nicht den spezifischen Gemeinschaftsregelungen
    nach Anhang A Abschnitt I der Richtlinie 90/425 EWG unterliegen
  • RICHTLINIE 2013/31/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Juni 2013 zur Änderung der Richtlinie 92/65/8NG des Rates hinsichtlich der tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen innerhalb der Union und deren Einfuhr in die Union
  • VERORDNUNG (EG) Nr. 998/2003 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Mai 2003 über die Veterinärbedingungen für die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken und zur Änderung der Richtlinie 92165/EWG des Rates
  • VERORDNUNG (EU) Nr. 38812010 DER KOMMISSION vom 6. Mai 2010 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 998/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Höchstzahl von Heimtieren bestimmter Arten, die zu anderen als Handelszwecken verbracht werden können
  • VERORDNUNG (EU) Nr. 576/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Juni 2013 über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 998/2003
  • DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 577/2013 DER KOMMISSION vom 28. Juni 2013 zu den Muster-ldentifizierungsdokumenten für die Verbringung von Hunden, Katzen und Frettchen zu anderen als Handelszwecken, zur Erstellung der Listen der Gebiete und Drittländer sowie zur Festlegung der Anforderungen an Format, Layout und Sprache der Erklärungen zur Bestätigung der Einhaltung bestimmter Bedingungen gemäß der Verordnung (EU) Nr. 576/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates
  • DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 21. Oktober 2013 zur Festlegung der Liste der für die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen zugelassenen Gebiete und Drittländer sowie der Mustergesundheitsbescheinigung für eine solche Einfuhr (2013/519/EU)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 29.Juli 2004 mit einer Mustergesundheitsbescheinigung für die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen zu Handelszwecken in die Gemeinschaft (2004/595/EG)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 01. Dezember 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbIiche Verbringungen von Hunden, Katzen und Frettchen aus Drittländern in die Gemeinschaft (2004/824/EG)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 3. Dezember 2004 mit Bedingungen für die nicht kommerzielle Verbringung von jungen Hunden und Katzen aus Drittländern in die Gemeinschaft (2004/839/EG)
  • Verordnung über das innergemeinschaftliche Verbringen sowie die Einfuhr und Durchfuhr von Tieren und Waren (Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung – BmTierSSchV)

Zusätzliche Lerninhalte zur Vorbereitung auf das Fachgespräch

Zur Vorbereitung auf das Fachgespräch werden ebenfalls fachspezifische Fragen abgehandelt, manche Veterinärämter geben dazu einen Fragekatalog aus.

Folgende Themen und Fragestellungen werden neben den oben genannten Themen im Vorbereitungslehrgang zum Auslandstierschutz zusätzlich abgedeckt:

Inkl. die Ausarbeitung zum Fragekatalog zum Auslandstierschutz für Hunde: 

  1. Welche Kennzeichnungspflichten für Heimtiere bestehen? Wann ist eine Kennzeichnung für Heimtiere notwendig und in welcher Form kann gekennzeichnet werden?
  2. Worauf ist bei der ersten Tollwutimpfung vor dem innergemeinschaftlichen Verbringen zu achten?
  3. Was ist bei einem Pkw Transport von Heimtieren aus dem Ausland zur Weitervermittlung von Heimtieren zu beachten?
  4. Müssen beim Flugtransport von Hunden durch Flugpaten aus dem Ausland zur Weitervermittlung gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung im Inland besondere Vorschriften beachtet werden?
  5. Sie wollen Ihren Hund in die Türkei mitnehmen. Ihr Hund hat eine gültige Tollwutimpfung und einen gültigen Heimtierausweis. Müssen Sie trotzdem mit Problemen bei der Wiedereinfuhr rechnen?
  6. Sie möchten drei Hunde aus Tierschutzgründen aus der Türkei holen und sie mit dem Flugzeug nach Nürnberg transportieren, um sie danach gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung abzugeben. Was haben Sie nicht beachtet?
  7. Sie möchten als verantwortliche Person erstmalig Hunde aus Spanien zur Weitervermittlung gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung nach Deutschland verbringen. Was müssen Sie aus tierschutzrechtlicher Sicht beachten?
  8. Sie möchten als verantwortliche Person erstmalig Hunde aus Südeuropa zur Abgabe gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung nach Deutschland verbringen. Was müssen Sie neben den Tollwutvorschriften aus tierseuchenrechtlicher Sicht noch beachten?
  9. Wer darf eine Kennzeichnung mittels Transponder für den Heimtierausweis vornehmen? Wer darf die Eintragung in den Heimtierausweis vornehmen?
  10. Welche amtlichen Dokumente müssen beim Verbringen von Tieren nach Deutschland vorliegen?
  11. Welche Angaben müssen gemäß Art. 4 Abs. 1 der VO (EG) Nr. 1/2005 den Transportpapieren entnommen werden können?
  12. Muss der Fahrer von Heimtiertransporten ähnlich wie der Fahrer von Rindertransporten auch einen Befähigungsnachweis, also eine Art Sachkunde vorweisen können?
  13. Was bedeutet der Begriff „gelistetes Drittland“? Nennen Sie mindestens zwei Beispiele.
  14. Was bedeutet der Begriff „nicht gelistetes Drittland“? Nennen Sie mindestens zwei Beispiele.
  15. Welche Anforderungen müssen bei der Einfuhr von Tieren aus nicht gelisteten Drittländern erfüllt sein?
  16. Was versteht man unter Verbringen von Hunden zu Handelszwecken?
  17. Was versteht man unter Verbringen von Hunden zu anderen als Handelszwecken?
  18. Nennen Sie bitte mindestens drei Länder, für die man bei der Einfuhr von Tieren eine amtliche Gesundheitsbescheinigung benötigt!
  19. Unter welchen Bedingungen muss eine Untersuchung auf Tollwut-Antikörper durchgeführt werden?
  20. Wie müssen Transportmittel, Transportbehälter und ihre Ausrüstungen gemäß Anh. I Kap. II Nr. 1.1. der VO (EG) Nr. 1/2005 konstruiert, gebaut, instand gehalten und verwendet werden?
  21. Welche zusätzlichen tierschutzrechtlichen Vorschriften für die Beförderung in Transportbehältnissen gibt es?
  22. Welche Vorschriften zum Transport von Hunden gibt es für den „Luftwegtransport“?
  23. Was ist beim Verbringen von Welpen, die jünger als drei Monate sind, zu Handelszwecken aus EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland besonders zu beachten?
  24. Welche besonderen Vorschriften gibt es zum Verbringen von Welpen zu Nicht-Handelszwecken aus EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland (Sondervorschriften für Tiere jünger als drei Monate)?
  25. Was ist bei der Einfuhr von Welpen aus Drittländern nach Deutschland besonders zu beachten?
  26. Ist es zulässig, jedem Tier vor dem Transport ein Beruhigungsmittel zu verabreichen?
  27. Ist die zeitliche Abfolge von Tollwutimpfung und Kennzeichnung des Hundes gesetzlich festgelegt?
  28. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Tollwut.
  29. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Leishmaniose.
  30. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Babesiose.
  31. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Ehrlichiose.
  32. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Dirofilariose (Herzwurmerkrankung

Hier finden Sie eine ausführliche Inhaltsübersicht zum Zusatzmodul Auslandstierschutz:

https://cloud.hunde-trainingskonzepte.de/index.php/s/Auslandstierschutz-Inhalt

Anhang

  1. Tierschutzgesetz § 11
  2. Tierschutzgesetz (TierSchG) komplett
  3. Tierschutz – Hundeverordnung
  4. Hygieneplan – Beispiel Deutscher Tierschutzbund
  5. Tierschutzzuständigkeitsverordnung (TierSchZV)
  6. Wesenstest

FÜR IHR VETERINÄRAMT
Inhaltsübersichten zur Weiterleitung

Leiten Sie gerne die Beschreibungen und die Inhaltsübersichten als PDF – Datei Ihrem Veterinäramt weiter, wenn Ihr zuständiges örtliches Veterinäramt die Sachkunde nicht selber prüft und sich deshalb ein Bild vom Umfang des angebotenen Vorbereitungslehrgangs sowie der Zusatzscripte und dem Zusatzmodul Auslandstierschutz machen möchte inkl. meiner Qualifikationen.

Beschreibung und Inhaltsübersicht (PDF) des angebotenen Vorbereitungslehrganges und den Zusatzscripten: